spinner

30 Jahre Reha-Kompetenz

Die Salina Rehaklinik feiert Jubiläum

30 Jahre Salina Rehaklinik - Herzlichen Glückwunsch!

Am 10. Januar 1994 nahm die Salina Rehaklinik - damals noch als Privatklinik Salina - den Betrieb auf. Seit der Gründung 1974 bot das Kurzentrum Rheinfelden, wie der Bäder- und Gesundheitsbetrieb damals noch hiess, bereits Diagnostik und verschiedene Therapien an. Zwanzig Jahre später wurde mit Eröffnung der Klinik Salina das Angebot um stationäre Rehabilitationsbehandlungen erweitert und damit gleichzeitig die Auslastung des Park-Hotels am Rhein verbessert. Das Unternehmen ist heute eine wesentliche Säule des Parkresorts Rheinfelden und ein ganz besonderer Ort mit einer herausragenden Kompetenz bei hohem Komfort, interprofessionellem Fachwissen, modernsten Methoden und Therapien verbunden mit Herzlichkeit und Einfühlungsvermögen in familiärer Atmosphäre.

 

Markus Bisig
CFO Parkresort, ehemaliger Leiter "Stationäre Rehabilitation"

«Der Start verlief sehr erfolgreich. Schon nach zwei oder drei Wochen mussten wir bei der Aufnahme von neuen Patienten bremsen, da wir noch nicht genügend Mitarbeitende hatten»

 

Zeitungsbericht NFZ >Hier lesen

Rückblick in Kürze

Es war zu erwarten, dass die Nachfrage hoch sein würde, da andere Unternehmen Wartelisten hatten. Ausserdem sollte die Auslastung des Park-Hotels, in dem die Klinik seit ihrer Gründung untergebracht ist, weiter optimiert werden. Die erste Etage des Hotels war ursprünglich nur als vorübergehende Lösung gedacht, es stand damals noch die Option im Raum, die Patientinnen und Patienten im alten, denkmalgeschützten "Hôtel Des Salines" zu empfangen - später, nach dem Ausbau bzw. der Restauration des Gebäudes.  

Eine wesentliche Voraussetzung für die medizinische Kompetenz war mit der Diagnostik und den Therapien gegeben. Der leitende Klinikarzt sowie ein Assitenzart konnten aus den eigenen Reihen rekrutiert werden. Das Park-Hotel, seit 1992 Mitglied im Verband Heilbäder und Kuren, führte  bereits Kuren durch. Die 2er-Zimmer im Hotel waren damals ein klarer Wettbewerbsvorteil, da 4er-Zimmer im Klinikbereich noch die Regel waren.

Zunächst galt es, eine provisorische Betriebsbewilligung vom Kanton zu erhalten. Dies war von essenzieller Bedeutung, um die rechtlichen Voraussetzungen für den Klinikbetrieb sicherzustellen.

Gleichzeitig wurde der erste Stock des Park-Hotels ab September 1993 umgebaut. Es wurde mit 21 Zimmern und 28 Betten gestartet. Das Umbaukonzept sah vor allem Anpassungen der Nasszellen in den Zimmer von Wannen zu Duschen vor, um den rehabilitativen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten gerecht zu werden. Auch ein Stationszimmer und das Arztbüro gehörten zu den Anforderungen einer Rehabilitationseinrichtung. Die Investitionen für den Umbau beliefen sich auf über 920'000 Schweizer Franken.

Mit der Firmengründung ging auch die Namesgebung "Salina Medizin AG" einher.

Bereits zum Eröffnungstermin am 10. Januar gab es die ersten Eintritte von Patientinnen und Patienten. Von Anfang an war die Nachfrage erfreulich, die Klinik war praktisch immer ausgebucht. Im ersten Jahr wurden stolze 8'044 Pflegetage erreicht, wobei 90% auf Privat- und Halbprivatpatienten entfielen. Besonders erfreulich war der positive Nebeneffekt auf die übrigen Hotel- und Gastronomiebereiche.

Mit der KVG-Revision per 01.01.1996  war die nächste Hürde die Aufnahme auf die Spitalliste. Ab 05.03.1997 galt die erste unbefristete Spitalbewilligung für die Salina Rehaklinik. Das intensive Networking mit zuweisenden Spitälern in Baselland und Basel Stadt sorgte für einen stetigen Aufwärtstrend. Im Jahr 1998 folgte der Beitritt und die erste Zertifizierung durch SwissReha.

 

Pia Bitterlin
Seit 1994 Pflegefachfrau in der Salina Rehaklinik

«Wir sind seit damals gewachsen, haben mehr Stationsbetten und auch mehr Mitarbeitende. Die Infrastruktur hat sich dank mehrerer Renovationen verbessert. Die Zusammenarbeit im Team ist interdisziplinärer geworden und viele Prozesse wurden digitalisiert.»

 

Interview mit Pia Bitterlin >Hier lesen