spinner
CORONA- VIRUS

Homöopathie

Potente Mittel mit ganzheitlicher Wirkung

Die homöopathische Behandlung basiert auf der Annahme, dass Krankheit Ausdruck einer aus der Balance geratenen Lebensenergie ist. Es gilt darum, Symptome genau zu eruieren, sie in den Zusammenhang mit der Lebenssituation zu stellen und ihrer Entstehung auf den Grund zu gehen. Mit dem passenden homöopathischen Mittel wird die Lebensenergie gestärkt, die eigenen Heilungskräfte werden angeregt und somit können Beschwerden gelindert werden.

Wie erfolgt eine homöopathische Behandlung?

Die erste Anamnese dauert ca. zwei Stunden. Dabei ist es wichtig, zu verstehen unter welchen Umständen die Symptome entstanden sind und wie die Patientin oder der Patient damit umgeht. Nach der Konsultation wird die Anamnese ausgewertet und aufgrund dieser detaillierten Analyse das für die Patientin/den Patienten individuelle Mittel verschrieben. Im Abstand von zwei bis sechs Wochen werden der Verlauf und die Wirkung des Mittels überprüft. Diese Folgekonsultationen dauern in der Regel 30 bis 60 Minuten.

Wobei kann Homöopathie helfen?

Die Homöopathie kann grundsätzlich bei akuten und chronischen Beschwerden jeglicher Art helfen. Aufgrund der ganzheitlichen Behandlung eignet sie sich jedoch speziell für psychosomatische Beschwerden und chronische Zustände. Auch Kinder und Jugendliche reagieren in der Regel gut auf eine homöopathische Behandlung.

Die Kosten werden von vielen Krankenkassen über die Zusatzversicherung abgedeckt. Es wird empfohlen, vor einer Behandlung die Versicherungsdeckung resp. eine allfällige Kostenbeteiligung abzuklären. Selbstverständlich können die Leistungen auch selbst bezahlt werden.

Unsere Fachspezialistin - Ihre Ansprechpartnerin

Wollen Sie einen Termin vereinbaren?